empfehle uns weiter...
    erweiterte Suche
Hauptmenü
Holder Typenlisten
Holder Betriebsanleitungen, Ersatzteillisten und Reparaturanleitungen
Login
Mitgliedsname:

Passwort:

Login speichern



Passwort vergessen?

Registrieren
Übersetzung
   Alle Beiträge (biggi)


(1) 2 3 »


Re: A12 Ackerschiene
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline

Nutz doch einfach mal die Bildergalerie = Holdergalerie, A12 ...
Bilder-/Holdergalerie: Holder A12:

http://www.myholder.de/modules/xcgal/thumbnails.php?album=2

z.B. Seite 1, Bild "17" (vorletzer 4er Block..)
http://www.myholder.de/modules/xcgal/ ... ?pid=13475&album=2&pos=17



Deine Hubvorrichtung sieht nach "Eigenbau" aus. Spiel und Unterdimensionierung Kann Ursache sein, muss aber nicht.
Kann auch falsche Einstellung des Anbaugerätes sein und/oder Nachlenken. Die Knicker wackeln alle beim Lenken mit Schnauze oder Kehrseite massiv und sofort. Standartrecker muss dazu weg machen. Knicker kann schon im Stand. (Fluch und Segen). Wenn du dann Anbaugeräte dran hast, da wird es mit dem größeren Hebelarm noch massiver (welliger)..

Geschrieben am: 16.10.2021 21:11
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: B12 Flansch Antriebswelle - welche Schrauben?
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Innenssechskant, Torx oder Vielzahn und Ruhe ist. Am Flansch würde ich nicht rumflechsen a) Aufwand und Rankommen b) hat keine zwingend Haltbarkeitssteigernde Wirkung. Flexen ist auch nicht original...

Geschrieben am: 18.09.2021 18:53
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Schrauber Hilfe EB9
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Zündfunke noch da wenn warm?

Alte Spulen und/oder Kondensatoren neigen gerne zum Durchschlagen, wenn sie warm werden, genauso wie Kerzenstecker.

Geschrieben am: 16.09.2021 22:42
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Neuer Versuch zum holder p 22 ha springt nicht an
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline

Geschrieben am: 05.09.2021 21:59
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A50 mit Stoll Frontlader nachrüsten
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Das waren nur die mechanischen Punkte. In meinen Augen ist der A 50 dafür deutlich zu klein. (Klar hat man lieber einen A60 verkauft, aber.. Man kann argumentieren. Reseren muss es ja geben. Das Nutzer die Grenzen austesten ist auch klar. Aber genau darum wird so freigeben, daß alles bei normalem "Missbrauch"(=Austesten) sicher bleibt.)

Es muss jeder wissen was er macht. Die Stories kennt man ja: Wenn die Hubkraft nicht reicht, wird gerne am DBV gedreht, die Zylinder vergrößert, das Gegengewicht auch angepasst, bis einer weint, weil er es übertrieben hat. Füllt ganz Bücher und Videos..

Wenn du dann wirklich bei der Spurbreite von 0,8 m (gesamtbreite 1,01 m bei 10.50-18 one Verbreiterung) die 800 kg oben in 2 /3 m Höhe hättest, wird die Fuhre aber auch instabil, kippelig, dann noch eingelenkt beim Knicker, ein Hauch zu schnell, leichte Schräge (ist nicht immmer Hallenboden), oder zu stark gebremst.... Und die Schwerkraft kann man nicht abstellen, also bildet sich ein neuer stabiler Gleichgewichszustand.

Geschrieben am: 27.08.2021 21:59
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A50 mit Stoll Frontlader nachrüsten
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Die Vorderachse muss neben dem Eigengewicht des Frontlader auch die Nutzlast des Frontladers auch die Entlastung der Hinterachse durch Schwerpunkt Eigengewicht und Nutzlast übernehmen was zu einer weiteren Belastung der Vorderachse und des Knicks führt.
Die konkreten Zahlen, was da von hinten noch zukommt, ergibt sich einfach aus der Schwingenlänge/"Lastschwerpunktlage") in der jeweiligen Hübhöhe.
Da kommt man schnell auf den Faktor 2.
Das ist statisch gesehen.
Fahr durch ein Schlagloch/Bodenwelle und die Belastung wird deutlich höher, je nach Geschwindigkeit und Schlagloch.
Irgendwann macht die Achse/Knick dann schlapp.

Im Prospekt vom A50 (01.04.1982,ist die größte Erdschaufel mit 210 ltr bei 1,30 breite (die 1m Version hat 175 ltr,Dunggabel ist 1m breit) angegeben. Da liegt dann die Nutzlast in meinen Augen deutlich unter 800kg, zumal bei Frontladereinsatz dazu ein Heckgewicht (incl Radgewichten hinten) von 600 kg gefordert wird. Eigengewicht Frontlader incl Konsolen: 258 kg + 91 kg für die Schaufel)


Der A60 (01.08.1983) bietet dann Schaufeln bis 386 ltr. an und verlangt 4 Radgewichte (a 50 kg) hinten + 700kg Ballast im Dreipunkt). Eigengewicht Frontlader A60 incl. Konsolen): 309 kg + Schaufel 138 kg).

Spricht ja nichts dagegen, den viel zu schweren Frontlader anzubauen, wenn man entsprechend die Hubkraft unter Kompenstion des Mehrgewchtes auf den Serienstand reduziert, kostet aber nochmal Nutzlast. Und die ggf. anderen Hebelarme- Hebellängen müssen ebenfalls korrigiert werden, weil final die Momente (die die kg erzeugen) zählen..

Alles andere .. .
Solltest Du dann aber noch Spurverbreiterungen dranbauen/müssen , wird es noch mal spannender.

Alles andere wird langfristig zur Spaßbremse, zumal die Fronthydraulik auch nur 500 kg heben kann, im Drehpunkt..

Schon mal an Heckstabler/Palettengabel gedacht? Die Heckhydraulik kann min. 1800 kg im Drehpunkt.






Geschrieben am: 25.08.2021 18:37
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: P30 springt schlecht an und hat wenig Leistung
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Der Einsprtizdruck an jedem Zylinder wird von der Düse und den dort eingestellten Öffnunddruck bestimmt.

Mit den Blechen (die nach Bedarf untergelegt werden) wir bei den Steckpumpen der Fröderbeginn (Zündzeitpunkt beim Benziner) bestimmt.

Wenn Du 1 weglässt, spritzt er früher ein (nicht mehr nicht weniger) . Wenn zu früh, ggf. keine Leistung und Motoschaden....

Geschrieben am: 16.08.2021 17:16
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder P22 HA springt nicht mehr an
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Sehe da eigentlich folgende potentielle Fehler:

- Der Motor hat Ölverbrauch und wurde solange gefahren, bis
die ersten Fresschäden schon da waren, weil Ölstand unter Peilstabende abgesagt. Der langsam unter Mangelschmierung vor sich hin fressende Motor läuft dann solange, bis er von alleine endgültig fest ist. Schaltet man ihn vor diesem Punkt ab, springt er - erst rech nach Abkühlung nicht mehr an -, weil er zum einen schon massiv Reibung entwickelt, und damit nur wiederwillig auf Touren kommt, und auch schon kompressionsverlust hat, (man merkt gar nicht mehr, den Verdichtungstakt am Anlassergeräusch).
Den Fall hatte ich selbst schon, Tank voll? Diesel? Glühkerzen geprüft und auf "Dauerglühen" beim Starten gestellt, Einspritzdüsen und Pumpe geprüft), 2x 120 AH Batterieen zum mit 40 mm2 Kabel zum Brücken), und Anlassdrehzahl unverändert.... , 30 Grad pralle Sonne mitten auf der Wiese. Und dann vor Frust Peilstab gezogen und der war trocken. In dem Augenblick kommt der Halter dazu und meint. "Ja der brauch etwas Öl. Wollte heute abend nachfüllen". Habe dann zusammengepackt und gesagt. "Können Sie gerne machen. Ändert aber nichts mehr am Fresser. Bei der Hitze braucht er etwas mehr bzw. zuviel.. " ...

Geschrieben am: 08.08.2021 20:03
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder A55 Förderbeginn
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Förderbeginn sollte nach meinen Info's bei 9,7 mm liegen.

Eingestellt 1. Zylinder im Verdichtungstakt, beide Ventile geschlossen (nicht bei Ventilübrschneidung (letzte aussströmende Abgase saugen schon Frischluft an.) (Das Fehlerbild entspricht genau der Fehlerbeschreiung eines Kollegen im Deutzforum, der bei Überschneidung eingestellt hat..)

Welche Mehtode verwendest Du:
- Hochdruckmethode?
- Tropfenmethode, bei demontierten Druckentlastungsventil (Achtung Punpenkolen kann aufschwimmen...)
- Druckluftmehtode?

- Welche "Gasstellung" Vollgas, Leerlauf /Regelhüsen zeigen nach außen?

Ansonsten stimmen die Steuerzeiten (Einspritzpumpe um einen/zwei Zahn versetzt im Räderwerk) Grundeinstellung eingebaut?

Wenn der Förderbginn nicht stimmt,

Geschrieben am: 04.07.2021 21:48
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Traktorverladung auf einem Hänger bzw. Autotransporter
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Halte ich nicht zwingend für ein gutes Beispiel:

Mehrfachnutzung der Zurppunkte (Mittlerer) ist nur dann zulässig, wenn Zurrpunkt auch die entsprechende Belastung aufnehmen kann.
Könnte spannend werden, da die alle im regelfall nur auf 480 daN (kg) ausgelegt sind, wenn denn überhaupt.

Gewichtsbilanz des Einachsanhängers.

Leergewicht ca. 300 kg.
Gewicht Schlepper : min 1500 kg, eher 1600 kg
Gewicht Winde: min 200kg.

Erforderliches zulässiges Gesamtgewicht des Anhängers:
Min 2.000 kg.
Mit dem/einem Einachser nach meinem Stand nicht darstellbar.

Fahrverhalten als Einachser mit dem hohen Schwerpunkt dürfte auch interessant sein, weil doch kippelig (alle Momente gehen über der Kugelkopf..).

Nur meine Meinung.

Geschrieben am: 24.06.2021 21:16
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder E11 Sachs D500 Motorschaden ?!
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Du musst auch den Hubzapfen kontrollieren.
Wenn da noch Material/abrieb von den Lagerschalen anhaftet, sind die neuen auch gleich ... bzw. das Lagerspiel ist dann ggf. so eng, daß sich nach Anzug der Pleuelschrauben nichts bewegt.
Und naturlich auch das Maß des Hubzapfen. Standart? Repa-Maß? Welches?..

Geschrieben am: 10.06.2021 07:15
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B10 - Tipps für Restauration
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Pumpe Grundeinstellen über Rauchgasbegrenzer, aus (nicht gezogen). Markierungen auf Deckung. (seite 63)

Danach weiter auf Seite 103 (Auf Seite 63 ist Einstellung Fleihkraftregler beschrieben, Du hast Kugelregler)

Dann bei Vollgasstellung und Rauchgasbegrenzer nicht gezogen

Kugelreglerinstellung (nicht die vom Fliehkraftregler

ist auf Seite 103 beschrieben

http://www.einachser.org/holder/Sachs/sachsregler.htm

Geschrieben am: 19.05.2021 20:02
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B10 - Tipps für Restauration
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Andere Variante ist Umbau auf den neueren sogenannten einheitsregler. (keine innenliegenden Kugeln, sondern aussenliegende Fliehgewichte) Da ist einer gerade komplett bei ebay kleinanz. drin.

Geschrieben am: 13.05.2021 22:06
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B10 - Tipps für Restauration
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Die maße habe ich nicht.Nach meinem Stand haben die Gleitsteine exakt quadratischen Querschnitt mit Loch in der exakt Mitte, weil man ansonsten ja immer lagerichtig montieren muss. Matereial Messing/Bronze

Das Mass/Dicke kann man auch selbst ermitteln: Spiel zwischen Regler und Gabel (Stellstange in Mittelstellung messen, 1/2 Bolzendurchmesser am Regeler dazu. Verschiebeweg am Kugelregler Regler sollen ca 4,5 mm sein. Dementsprechend ergibt sich die Kantenlänge.

Du sagst, Du hast bei vollem Reglerweg noch 4 mm Luft zwischen Gabel und Reglerstift. Gehe mal von 4mm Kerbstift aus. Dann wäre man bei ca.5-6 mm, als 10 bis 12 mm. Die Sicherungsringe sollen nur die Gleitsteine auf den Kerbstiften sichern. Das kann man auch mit C-Clipse und Nut oder Selbstsichend.. machen.

Als Kontoll/Grenzmass hast Du aber auch die Oberkante der Reglergabel, zu der der Gletistein imm freigägngig sein muss.

Geschrieben am: 12.05.2021 19:25
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B10 - Tipps für Restauration
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Masse ist eigentlich uninterssant, da nur Spielausgleich/Kontaktherstellung im Rahmen des Lüftspiels und eine möglichst reibungsfreie Anlage zum Regler sichergestellt werden muss, damit sich nichts verspannt,wenn die Gabel sich dreht.
Die Teile drehen sich nicht mit, sondern werden nur axial verschoben, im Wechselspiel Regler vs. Federkraft durch Gasstellung. In dem Kräftespiel geht die Masse der Gleitsteine unter.

Geschrieben am: 12.05.2021 09:22
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Getriebefett
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Getriebefett und Fließfett meinen das gleiche. Welche Sorte: eigentlich egal. Dient nur zum Eindicken.

Dein gelisteter Simmering hat keine Staublippe (Aufürung C). Würde ich deshalb nicht nehmen, weil Staublippe die Dichtlippe zusätzlich schützt bzw. auch als zweite Dichtlippe dient.
Schmutzeintrag erfolgt einfach über den Anschlussflansch...

Geschrieben am: 02.05.2021 20:02
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: E12 Lichtmaschine Prüfen
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Schnellprüfung geht auch einfacher:
Die Lichtmaschine wird ja + seitig geregelt, hat also immer Masseverbidung.(wenn da keine Oxidschichten das verbinderm)

Regler Abklemmen, Voltmeter an Batterie. Motor starten.
B+ mit DF verbinden und Spannung beobachten (Lichmaschine wird voll erregt, Feld voll aufmagenetisiert (Prozedere wird eh nach Gleichstromlimaüberhoglung empfohlen). Steigt die Spannung nicht an, auch nicht bei erhöhter Drehzahl (Gasstoß) , liegt der Fehler in der Lima (Kohlen, Federn der Kohlen, Kontaktporbelme am Kollektor (Oxid schicht, Isolierung ziwchen den Kontakt steht verschleißbedingt über, Höhenschlag (Kohlen heben ab..)), oder Windungsunterbrechung/Masseschluss Feldwicklung, oder ........ .

Ansonsten im Reglerbereich suchen, auch Kontakttkorrsion, verbrannte Kontakte (kann man ggf. reinigen(Lappleinen..) oder Drahtbruch.

Ich habe mir angewöhnt bei solchen Sachen einfach mal eine Lüsterklemmeleiste zu nutzen, an die ich auf der einen Seite die Lima und auf der anderen den Regler entsprechend anklemme (ggf. mit entsprechender Kabelverlängerung). Ist schnell gemacht, und man kann fast alles schnell druchmessen, testen, ohne jedesmal wieder in den Tiefen des System schrauben zu müssen.









Geschrieben am: 28.04.2021 08:02
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A60 Achstrichter
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Es gibt genau für den Fall (eingelaufene Welle) Wellenschutzhülsen. )u.a. Speedi Sleeve

Jeder SPEEDI-SLEEVE (metrisch oder zöllig) ist für eine spezifische Wellenserie ausgelegt – in der Regel ober- und unterhalb des nominellen Wellendurchmessers. Dies ermöglicht Flexibilität bei Abweichungen der tatsächlichen Wellengröße
SPEEDI-SLEEVES sind aus Edelstahl gefertigt, und ihre äußerst dünnen Wände (0,28 mm/0,011") ermöglichen es Benutzern, die ursprüngliche Dichtungsgröße beizubehalten. Alle SPEEDI-SLEEVES verfügen über einen abnehmbaren Einbauflansch zur leichten Montage mithilfe eines Werkzeugs, das bei jeder Muffe mitgeliefert wird.
Der Flansch kann beibehalten oder (falls erforderlich) aus Gründen des Abstands entfernt werden - eine vorgeschnittene Reißnut ist vorhanden.

Geschrieben am: 14.04.2021 12:17
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A60 Achstrichter
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Da wirst Du nicht am Zerlegen vorbeikommen. Es kann ein ausghärteter Simmering sein, eingelaufene Dichfläche, sich auflösende Radlager,..

Da es nur 300 ml oder weniger im dem äußeren Vorgelege sind, wäre ich da vorsichtig, zumal es schnell im Supergau endet, mangelschmierung. (zerstörter Planetensatz). Und kontrolle Ölstand ist nicht vorgesehen, außer durch Überlauf an der einfüllschraube, was auf der anderen Seite zur Überfüllung führt.

Man kann ggf. dickeres öl, Dichtungszusatz verwenden in der Hoffnung das die Dichtung sich erholt, oder einfach das Öl Stück für Stück durch Fleißfett oder .. ersetzen, aber das ist keine nachhaltige Lösung, sondern nur Flickwerk. .

Ich würde zerlegen und der Sache auf den Grund gehen, einfach wegen Folgekosten, wenn Trockenlauf oder doch ein anderer Schaden. Und um auch einfach mit ruhigerem Gefühl zu fahren. (Reicht die Schmierung noch für heute...?).

Geschrieben am: 09.04.2021 13:01
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder A55 Hydraulik problem
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Nachtrag:

Druckberenzungsventil/Patrone am Orbitol:
S. 116, Bildtafel 21a, Pos: ZF 29.

Geschrieben am: 09.04.2021 12:41
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder A55 Hydraulik problem
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Die Druckbegrenzungsventile sitzen in der Lenkung bzw. dem Orbitol selbst.

Du solltest erst einmal , bevor Du am Stromegelventil7Mengenteile/Prioventil rumbastelst, den Volumenstrom und den Durck messen, der sich zwischen dem Ventil und der Lenkung aufbaut, einmal eingeschlagen und einmal ohne Lenkradeinschalg. Dann weißt Du genau, was los ist. Stimmt der Volumenstrom? Wird überhaupt wieviel Druck aufgebaut?

Die Beilagscheiben dienen eingentlich nur zur Feinabstimmung. Die Anzahl selbst ist ohne Dickenangabe irrelevant.

Es ist durchaus möglich, daß Du das Problem verlagert hast. Was Du auf jeden Fall verschärfst ist das Problem beim Frontladebetrieb oder Heckhyhdraulk. (die hat jetzt weniger)
Die Mengenzuteilung in der Lenkung ist so geregelt, daß sich das bei Lenkung in Neutralstellung (Keine Kraft am Lenkrad.) sich die Lenkung in der Hydraulische Mitte befindet, die Kraft in beide möglichen Lenkrichtungen auf den Arbeiszylindern ist gleich.
Beim Lenkradeinschlag wird die Ölmenge der Pumpe ist immer mehr in Arbeits-Lenkrichtung umgelenkt, während der Rücklaufquerschnitt der anderen Seite immer mehr freigegeben wird. Die Anstuerung des Lenkventils erfolgt über Verdrehung des Drehstabes im Ventil bzw. der Blattfeder (hier geht erst enmal die Lenkkraft rüber, bis die das Speil in der Klauvebindung aufgebraucht ist bzw. die Lenkünterstützung eingestellt... . Kann die Hydraulik nicht die erforderliche Lenkunterstützung aufbringen, muss die Handdkraft am Lenkrad das Loch schließen.

Durch die Erhöhung der Ölmenge in Richtung Lenkung hast Du den Durchlaufdruck angehoben. Da bringt automatisch mehr Öldruck in der Lenkung, sobald das Lenkventil auch nur etwas das Öl in Lenkrichtung aufstaut. Den Effekt hast Du aber auch wenn das Lenkventil voll eingschlägt und das Überdruckventil anspricht. Die Kennlinie, bzw. der Überdruck im System, ist u.a. abhängig vom Volumenstrom, der abgeblasen wird/werden muss. Je mehr Volumen, desto höher der Druck, weil einfach der Querschnitt bzw. Öffnungsweg des Ventiles mit zunehmenden Öldruck steigt. Ist ja Drosselstelle: Mehr Menge= Mehr Querschnitt = d.h. heißt, die Feder wird mehr zusammendrückt, und damit steigt der Druck.

Du solltest eingentlich bei maximal Kraft am Lenkrad bzw. am Ende des Lenkeinschlage bei Lenkrad am Anschlag das Zischen/Ansprechen des Druckberenungsventiles hören, bzw. auch Änderung der Motorlast spüren/hören. Ist das gleiche wie bei der Heckhydraulik.

Der Mengenteiler/Menengreglierventil verteil nur den Ölstrom auf zwei Kreise. Der Öldruck in beiden Kreisen ist davon unabhängig und wird durch die jeweiligen Druckbegrenzungsventile im Zaun gehalten.

Weitere Fehlerquelle kann auch sein, dass der/die Arbeitskolbendichtung zum Arbeiszylinder verschlissen/undicht ist. Dann hast du einen Kurzschluss, und dann auch wiederum mehr Lenkungunterstützung wenn Du die Ömenge erhöhst. Weil einfach mehr Durck erforderlich ist, um mehr Öl durch den Spalt zwischen Arbeitskolben und Zylindergehäuse durchzuschieben, wenn Du die alte Lenkung und nicht das Servostat/Orbitol hast bzw. doppelt wirkende Lenkzylinder.

Geschrieben am: 09.04.2021 12:31
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: C30 Baujahr
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Am einfachsten fragt Du einfach mal bei Holder/Kärcher an. Die Maschinennummer bestimmt in der Regel das Baujahr, aber dazu muss man wissen, welchen Nummernkreise in welchem Jahr gebaut wurden.
Bei PKW ist das kein Thema, weil hier das Baujahr in der 10. Stelle der 17 stelligen Fahrgestelltnummer (Buchstabe oder Zahl) kodiert ist.
Du hast aber keine 17stellige Nummer sondern nur die Maschinennummer, ohne jede Zusatzinfo. Erstzulassung ist nur ein Ansatz/Indiz.

Geschrieben am: 07.04.2021 22:11
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder A55 Hydraulik problem: Mengenteiler?
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
du hast zwei unterschiedliche Probleme:

Der Mengenteiler bzw. korrekt das Prioritätsventil versorgt mit Prio 1 immer die Lenkung immer mit dem erforderlichen konstanten Volumenstrom. Die Lenkung hat ein eigenes Druckbegrenzungsventil.
Fehlende Lenkunterstützung kann einfach daran liegen, daß das Druckbegrenzungsventil Lenkungskreislauf einfach zu früh öffnet (Verschleiss oder verdreckt), die interne Ansteuerung (Steuerventil) in der Lenkung nicht arbeitet und damit also kein Drücköl bzw. zuwenig Drucköl in den Lenkzylinderkolben kommt.

Wenn Du also keine Lenkunterstützung hast, ist das Problem hier.


Den ganzen anderen Gerätschaften/Kreisen steht nur die Restölmenge zur Verfügung, die das Prioventil dürchlässt.. Die Fördermenge der Ölpumpe ist Drehzahlabhängig. (Bei Motorleerlauf kommt da fast nichts und bei bei Maximaldrehzahl fast alles an Voluemnstrom an).

Mit steigendem Druck steigt auch die Leckage an den Steuerventilen. Das dabei entweichende Öl wird bei der Entspannung warm (Druck wird in Wärme umgesetzt. Ölmenge Kreislauf ist klein, also wird es schnell warm) . Je wärmer das Öl, desto dünner wird es und desto mehr Leckage und desto geringer der Druckaufbau; je kleiner die Ölmenge im Ölkreislauf, desto schneller erwärmt es sich. Der Druck kann aber nur weiter steigen, wenn mehr Öl gefördert wird, als gerade wieder entfleucht.

Und genau den Effekt zeigt auch Deine Ölmessung.
- Kaum Voumenstrom bei Leerlauf, also auch kaum Druck und keine Last am Motor.
- Maxdrehzahl: Hoher Volumenstrom, Hoher Druckaufbau. Hohe Motorlast. Das "Zischen" ist das druckbegrenzungsventil, wenn es abbläst.

Wenn Du also schon im Leerlauf richtig arbeiten willst, hilft nur die Erhöhung der Ölmenge, über eine größere Ölpumpe, der Lenkungvolumenstrom ist tabu. Die größere Pumpe konnte man dazubestellen oder nachrüsten (ggf. in Verbindung mit zweitendrucklosen Rückfluss zum Tank, damit der Rückflussdruck durch die erhöhte Menge/Volumenstrom nicht anstiegt), wenn man mehr als nur Lenkung und Ackerschiene damit gleichzeitig betreiben wollte, also z.B. für Frontladerbetrieb, Ölmotoen wie Laubschneider..., wenn man nicht immer mit maximal Motordrehzahl arbeiten wollten. ..

Die Fehlende Lenkunterstützung ist ein technisches Problem/Defekt.


Die schweren Lasten sind ein Layoutproblem mit der "kleinen" Ölpumpe. Die 200 bar entsprechen ca. dem Maxdruck.


Geschrieben am: 07.04.2021 22:00
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Kühler für VD2-Motor
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Kühler neu für einige VD gibt es u.a. bei Seeger. Liegt dann bei ca. 600.-.

Hast Du nur kleine Undichtijkeiten im Nez, kann man die lokal von aussen verlöten (Kühlerdienst). Dann kommt aber der Punkt, wo sich die Sinnhaftigkeit der Flickerei stellt-

Wenn sich die Löcher von selbst auf Grund von Korrosion gebildet haben, macht in meinen Augen die Netzerneuerung Sinn, weil weitere Löcher über kurz oder lang folgen werden. Die Kühlleistung könnte auch sinken, wenn einige Stränge beim Löten verschlossen werden.
Für ein neues Netz spricht auch, daß es ab einer gewissen Lochzahl einfach günstiger wird, weil dann nur das Umlöten der Wasserkästen anfällt. (Und nicht X-mal neue Löcher gestopft werden müssen.) Zudem sind die aktuellen Kühlnetze leistungsfähiger.

Hast Du das Loch beim Schrauben /Kratzer mit Schraubendreher oder .. selbst verursacht, macht Löten der beschädigten Stelle durchaus Sinn.

Geschrieben am: 05.04.2021 18:48
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Brauche ein paar Tipps und Erfahrungswerte zum hd1
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Ganz grob vereinfacht:
Das System bei den neueren Zweitakt-Dieselmotoren (u.a. HD1) funktioniert ähnlich wie Trockensumpschmierung.

Alles überschüssige öl aus der Ölwanne/ölsumpf wird via Ölfilter wird den Öltank gepumpt. Von dort wird es im Kurbelgehäuse von der Ölpumpe an die Schmierstellen (u.a. Ölfangrillen Kurbelwelle) gebracht. Die Schleuderwirkung verteilt das Öl im Lurbelgehäuse. ..
Das nicht verbrannte Öl sammelt sich wieder unten im Kurbelgehäuse ...

Geschrieben am: 05.04.2021 18:31
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Glühkerzen C30
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Aus der Orignalliste ist die Teilenummer der Gühkerze:
Kubota-Original: 15951-6551-0
Agria: 599-31
Baugleich: 15261-6551-4
Baugleich: Kub 18221
....
Die Glühkerzen werden weiterentwickelt, es gibt baugleiche..
Mein Ansatz ist da immer, möglichst über andere Nummern und Hersteller was zu finden:

Auch die Änderung/Übersetzung der Artikelbezeichnung ins Englische hilft dabei:


https://www.amazon.com/New-Kubota-V1200-Glow-Plug/dp/B01MTJ1814

Beschreibung:

Dies ist eine brandneue Kumar BROS USA Glühkerze für Kubota dieser Glühkerze ist passend für unsere Kubota-Motor Part # kbel104gp direkt ersetzt Kubota Part # 15694–65510, 15694–65512, 15261–65510, 15261–65513, 15261–65514, 15951–65510, 15951–65512 Kubota-Motor: V1200
Da ist die Nummer wieder...

Und mit der Auswahl an baugleichen/kompatiblen Originalnummern ist es dann kein Thema mehr, Teile zu finden (geht ab 8.00€/Stck los) :



https://www.ebay.com/itm/New-Kubota-V1200-Glow-plug-/182653472229



https://www.motointegrator.de/artikel/ ... 0BRwQ2EAQYBCABEgKtgvD_BwE



https://www.ebay.de/itm/133671727078?c ... 281gLbEAQYBiABEgKcivD_BwE

Das System "Suche nach baugelichen/identischen Teilen" kann man auf alles (Waschmaschinenmotor, ....) anwenden. Der einzige Unterschied ist die Teilenummer beim Hersteller. Der/die desZuliefereres ist der gleiche. (Ob Bosch, Beru, NGK, ...). Hast Du den einen, hast Du alle...

Geschrieben am: 31.03.2021 10:28
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: E9 kein Zündfunken
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Du brauchst bei jedem Permanent Magneten für eine Magnetzündung einen Mindestmagtismus, damit das System (Zündspule und Magnetstärke sind aufeinander abgestimmt und )funktioniert. Es wird ja von aussen keine Energie mehr in das Magnetfeld gesteckt.

Der Zündfunke hängt massgeblich von dem Faktor ab, wie schnell und wie stark die Feldflussänderung zum Zündzeitpunkt ist, egal ob mit (Abriss) oder ohne Unterbrecher eingestellt. (je stärker und in so küzerer zeit, desto höher die in induzierten Spannungen und final der Zündfunke))

Das in die Zündspule übertragene Magnetfeld ist um so stärker je kleiner der Luftspalt zwischen Dauermagnet und ndspule.
Die Magnetfeldänderung und damit die Spannungsinduktion um so stärker, je schneller der Magnet an der Spule vorbeirauscht. (Trödelgang= schwacher Funke)

Das Magnetfeld verliert mit steigender Temperatur an Stärke.

Das Magnetfeld im Polrad verliert über Erschütterungen und Alter oder Lagerung/Berührung mit/bei anderen Magneten an Intensität.
Das Abtreiben des Polrades mit dem Hammer ist daher keine gute Idee, genausowenig wie der Einbau von Vorfunkenstrecken, Zündkabel oder Zündkerzenstecker/Kerzen mit Wiederstand..) oder ähnlichem.

Wenn Du das alles zusammennimmst, ist klar warum:

- einige Motoren kalt super anspringen, aber warm angeschleppt werden wollen und dann auch laufen (es wird bei Startdrehzahl von 300/400 Umin einfach kein entsprechender Funke erzeugt.
- oder warm ausgehen, (defekte Zündspule oder Isolationsfehler mal aussen vor)
- oder nicht mehr anspringen, nach einem krätigen Prellschlag.

Man kann die Magneten alle wie aufmagnetisieren.

Faustformel für die Zündfunkengüte ist die Zündfunkenlänge.(bei normaler Starterdrehzahl, damit das Ding auch anspringt)

für den ersten Millimeter bei Umgebungsluftdruck wird ein spannung von 8.000 bis 10.000 Volt gebraucht (Ionisierungspannung) und für jeden weiteren Millimeter kommen 1.000 Volt dazu.

Bei 5 mm ist man grob bei 12.000 Volt
Bei 10 mm sind es schon 17.000 Volt.

Ein Zündunke springt im Brennraum unter Verdichtung ruck b (unterirgendwo im Bereich ab 13.000 Volt über.

Daher auch die Faustfomel: Zündfunke un 8 mm kann man vergessen. Der Spring im Motor nicht über.

Es gibt auch kleine einstellbare Vorfunkenstrecken, miz und ohne Ionisationsspitze für kleines Geld im Zubehör (Kann man auch selber bauen, und dann die Funkenstrecke ausmessen). Die kann man ggf. zwischen Kerze und Zündkerzenstecker klemmen, und dann sieht man live, ob da ein Funke überhaupt überspringt und welche Farbe er hat: kräftig blau, ganz schwach und Orange, oder nichts..). Die Dinger sind besonders gut, wenn es mal geht und mal nicht..




Geschrieben am: 30.03.2021 14:39
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: B16 - Lombardini Motor - Ladekontrollampe
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Die Aktion mit dem Brücken der Lima sollte man bei laufenden Motor durchführen , weil so das sogenante Restmagnetfeld in der Gleichstromlima in der korrekten Polung (unabhänig von Wickelrichtung) aufgebaut wird.

Eine Gleichstromlima läßt sich in beiden Drehrichtungen (auch als Motor) betreiben. In welche Richtung es geht, hängt von der Grundmagnetisierung ab.

Die Vestromung mit der dem Strom der Ladekontrolleuchte verstärkt das Restmagnetfeld, so daß die Lima eingentlich schon ab Anlassdrehzahl Strom liefert, und nicht erst auf ca. 2000 bis 3000 Umdrehzungen des Motor getrieben werden muss, bis die entsprechende Erregeung und Selbstverstärkung über den Restmagnetismus ausreicht.

Bei falsch gepolten Restmagnetfeld wird intern + und - vertauscht.

Warum verliert eine Gleichstromlima ihr Restmagnetfeld:
- mechanische Erschütterung
- anderes Magnetfeld in der Nähe
- Falsche Bestromung durch defekten regler u.a. beim
Auspendeln des Motors beim Abstellen .

Geschrieben am: 30.03.2021 14:06
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Glühkerzen C30
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Die letzten Holder eigenen Motoren waren die VD. Danach/parallel dazu gab es nur noch Fremdmotoren, auch bei C30.

Motor ist ein Kubota V1200 B, ein gängiger Insdustriemotor in dutzenden Maschinen verbaut, auch bei Agria oder entsprechenden Kubota Schleppern.

Eratzteilliste ist vielfach downloadbar. ET-Nummern sind drin.

Etwas ggoglen, ggf. mit der englischen Bezeichnung "Glow Plug" und es kommen Kerzen, der unterschiedlichsten Preisklassen, und die entprechenden Vergleichsnummern.. Je nachdem, ob man auf Originalkerze aus dem Baujahr oder aktuellen Nachfolger besteht, oder die Vergleichnummern weiternutzt. (Ist etwas wie Ahnensuche, aber in 10 Minuten gemacht.)


Geschrieben am: 30.03.2021 13:51
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder E11 umbauen auf E-Starter
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Drehmoment hat mit Energie nichts zu tun.

500 PS bei 8000/min sagt absolut nichts über das Drehmoemnt im Keller aus. Es geht beides.

Dein Ford 4.0 l V6 Benziner zieht keine 800 A Startstrom. Der empfolene Kälteprüfstrom einiger Batteriehersteller liegt bei 800A, damit sich der Spannungseinbruch beim Losbrechen des Motors aus dem Stand in Grenzen hält, mit allen Effekten (Drehmomenteinbruch Starter über den Spannungsabfall , Aussteigen von Steuergeräten durch Unterspannung... und Reserven, wenn er nicht sofort anspringt).


Zahlenbeispiele aus eigener Praxis PKW:

4.0 V8 Diesel, Verdichtung 18,5:1, 720 Nm bei 1600, Leistung immer genug, ab 600/min(Leerlauf)...
Batterie: 12 V 100 Ah, Kälterprüfstrom 830
(70AH Batterie kann das auch, Höhe Kapazität nur
wegen Ausstattungspielereien, selbst mit 500A Kälteprüfstrom springt er an.))

5.0 V8 Ford Benziner, Sauger, Verdichtung 11,1:1, 530 Nm ....
Batterie 12V 60AH, Kälteprüfstrom 550 Ah. (

Und die Dinger springen kalt nach Tagen im freien sogar bei Minus 24 Grad problemlos an. (Kälteprüfstrom wird bei -18 gemessen.. )

Also bitte keine Phantasiewerte/Zahlenwerte als Nebelkerze in den Raum werfen.. Da klafft sonst schnell bei dem ein oder andern der Anfangsverdacht - unterstützt von der individuellen Fragestellung - einer Lücke zwischen dem aufgerufenen Titel und der realen Fachkompetenz auf, nach meiner Erfahrung immer gerade besonders gerne bei den Sportlern, die gerade noch über die Hürde gekommen/gestolpert sind..

Batteriepreise beeindrucken auch nicht, weil die zum einen von der verwendeten Technik, dem eigenen Anspruch und/oder Verhandlungsgeschick abhängen. Man kann locker das 3 fache und mehr ausgeben, sagt aber absolut nichts über die Batterie aus.

Geschrieben am: 25.03.2021 22:30
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Zulassung AM2 und Frage zu Undichtigkeit am VD2-Motor
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
riemenscheibe mit Flansch demontieren

- Wellendichtring 50 x 68 x 8/10 (am besten mit Staublippe SL
tauschen
- Und den O-Ring 26 x 33 x 3,5 bzw. 26 x 3,5 zwischen Flansch und Riemenscheibe erneuern

Ob es einfach hängt ganz davon ab, was Du vorher alles abbauen willst bzw. wieviel Platz Du Dir schaffst.

Am einfachsten ist es, den ganzen Vorbau incl . Kühler zu
entfernen. Ja: ist mehr Aufwand, aber Du kommst sauber überall ran und ruinierst nicht irgendwelche Teile, weil es nicht so funktioniert, wie geplant oder Du in der enge abrutscht.

Ist aber nur meine reine private Meinung; das Fummeln in der Enge sollte man lassen, wenn es sich vermeiden läßt. Bringt am Ende keine Zeitersparnis.

Geschrieben am: 24.03.2021 20:09
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Beleuchtung
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Da das Problem mit den neuen Leuchtmitteln in KFZ, Motorrad, LKW, Landmaschinen Bereich nicht neu gibt es hier Abhilfe:

Elektronische Blinkgeber (in dutzenden Ausführungen) sind nicht lastabhängig, höchstens Leistungslimitiert. Da muss man also nicht zwingend etwas basteln. Da bleibt dann die Blinkfrequenz unabhängig von der Last. Und Alles für kleines Geld im Zubehör (z.b. Motorrad..)

Geschrieben am: 16.03.2021 22:22
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Elektrikchaos - B16 Benziner - Bitte um Hilfe, zunächst Blinker
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Braun ist Masse/Karosserie.

Vor der Lüsterklemme liegt das Bauteil 22, der Bremslichtschalter, danach geht es an an die Anhängersteckdose (Klemme 54 = Bremslicht) Und von da aus (durchgeschliffen/verteilt) zu den beiden Bremsleuchten am Zugfahrzeug, links und rechts.

Eigentlich alles selbsterklärend.

Lampen vorn: wenn das Gehäuse nicht automatisch an Masse liegt, ist da im Regelfall eine Anschluss für vorgesehen. Wie lang du dann das Massekabel machtst, und wo Du es anbindest, ... . Da hilft aber Ohmmeter oder Prüflampe schnell.

Einfach erst einmal stumpf nach Schaltplan verkabeln.
Und wenn es dann nicht funktioniert, ist das Problem in der Regel nicht in der Verkabelung, sondern an den Schaltern, Verbrauchern, oder Relais.




Geschrieben am: 16.03.2021 07:28
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder E6 Lochkreis Flegen
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Lochabstand messen. Ist Gleichseitiges Dreieck.

und mit dem Wissen, kann mann Lockkreis schnell bestimmen:
z.B.

Lochkreis = 2x Lochabstand / ( Wurzel 3)
= 2 x Lochabstand / 1.73205080757



Geschrieben am: 10.03.2021 19:19
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A12 springt nicht mehr an
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Masseband korrodiert. Geht schlagartig ohne Vorwarnung.

Völliger Spannungsabbau in dem Augenblick wo Magnetschalter anzieht (Das ist das Klack), weil die Stromsärke bei dem Wiederstand nicht mehr drübergeht bzw. zur Nullspannung danach führt.

Geschrieben am: 08.03.2021 16:39
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Kupplung B10
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Ja kann man repaieren.

s...

https://www.bo-tec.de/instandsetzungen/eingangswelle-antriebswelle/

Wenn dann muss aber auch der Gegenpart (Mitnehmerscheibe) auch oder neu.

Oder gute gebrauchte (und immer an die Mitnehmerscheibe denke) suchen.

Geschrieben am: 07.03.2021 21:15
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder ED2 Einspritzung nicht drosselbar, einspritzpumpe gereinigt, gewechselt...kp...
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Du schreibst in Deiner Eingangsbeschreibung: Einspritzpumpe gereinigt. Neue Pumpe eingebaut.


Wenn Du die Pumpe ausgebaut hattest, muss beim Einbauen die Regelstande der Pumpe wieder korrekt in die Gabel der Regelstange des Reglers: beim Einigen Der Pumpe darf sich auch die regelstande nicht zum Pumpenkolben verdrehen (Wenn Regelstange also dabei rausgerutscht ist, und man einfach zusammenbaut, steht dann am Ende die "Tauschpumpe". Da zentriert sich nichts. Das muss passend justiert eingebaut werden. Wenn Nicht, gibt es keine Verbindung Pumpe regler und Du hasst genau das Problem, incl Startknopf geht nicht wieder zurück... Pumpe hat damit feste Fördermenge. Motor dreht damit ungeregelt hoch bis zum Erreichen der mechanischen Enddrehzahl, wenn er nicht vorher einen entsprechenden Lastpunkt indet.

Leerfahren allein erklärt das Thema nicht. Vom Leerfahren hakt der Regeler bzw. die Pumpe eigentlich nicht, genausowenig wie durch fehlerhaftes Entlüften. Fehlerhaftes Entlüften führt aber dazu, daß er gerne mal nicht oder nur verzögert Gas annimmt, bescheiden Anspringt. Und wenn man ungeduldig ist und dann ggf. vorschnell erst einmal alles zerlegt, kommt ggf. am Ende das "hausgemachte Problem" durch Falschmontge oder ....

Wenn die Reglerplatte runter ist, ... .

Sorry, aber irgendetwas verschweigst Du in meinen Augen.

Geschrieben am: 04.03.2021 19:21
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: C30 Fahrantrieb
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
https://www.frank-motorgeraete.de/fotos/sites/199/2018/02/C30.pdf

Bildtafel D9, Seite 37, Pos 23
Und
Bildtafel E9, Seite 38, Pos 46

Es wird gebraucht, weil jede Pumpe erst einmal sowiel Druck aufbaut wie geht, also bis irgendetwas kaputt geht, oder der Antriebsmotor absirbt.

Geschrieben am: 03.03.2021 19:54
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: C30 Fahrantrieb
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Anfahrproblematik:
Problem kann ganz einfach daran liegen, dass das Druckbegrenzungsventil nicht mehr richtig funktioniert oder verdreckt ist/hängt, und damit den Ölstrom von der Pumpe zum Motor reduziert. Oder Ölpumpe liefert kein Öl, weil da etwas hängt oder verschlissen ist. Oder Antriebsmotor..

Geschwindigkeit:

- falsche Fahrstufe eingelegt bzw. Fahrstufe wird nicht
eingelegt.
- Siehe oben. Fahrgeschwindigkeit hängt von der gelieferten Ölmenge ab.

Geschrieben am: 03.03.2021 07:55
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Wo bekommt man das Hydrauliköl mobil dte16? Für Holder A50
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
http://www.myholder.de/modules/newbb/ ... ASC&topic_id=5965&forum=4

VG46...

Marke spielt eigentlich keine Rolle. Also warum Exot?

Geschrieben am: 02.03.2021 19:54
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Elektroschaltplan - B16 Benziner - 3 Fragen
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
zu 1. BR = Braun = Masse = Also jaA.

zu 2.
Das Kabel (54) ist im Schaltplan einer Warnblinanlage vom Warnblinkschalter kommend grün dargestellt. Und da Einkreisblinkanlage, muss hier das Kabel Klemme 49a (SW/BL dran). Du kannst also ohne die Lüsterklemme gleich das grüne Kabel durchführen oder umgegekehrt.

zu 3. Betriebsstundenzähler elektrisch:
Variante 1: Zündung (Klemme 15) an und zählen (zählt aber schon los, nur bei Zündung an). (Ist eigentlich nicht gebräuchlich. Dann eher die Schaltung Zündfünkengesteuert,)
Varinate 2: An D+ (Lichtmaschine) mit anschließen:
Wenn Motor läuft und Lima arbeitet,
zählt auch Uhr, da hier dann Bordnetzspannung anliegt.
Variante 3: Am Öldruckschalter: Wenn Motor läuft, liegt Öldruck und Bordnetzspannung am Öldruckschalter beidseitig an (Masse ist weggeschaltet) .

Geschrieben am: 28.02.2021 21:50
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B18 - welche Reifen?
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
215/75 R15 bzw. 225/75 R15 sind exakt die gleichen Abmessungen wie 28x9-15. Tausch geht also - wie Du auch festgestellt hast- problemlos.


Wenn Du Probleme mit der Rennleitung oder im Schadensfall vermeiden willst, solltest Du Dir eine Freigabe holen bzw. eintragen lassen, falls nicht schon geschehen.


Traktion ist bei gleichen Randbedigungen lediglich Profil und Mischungsthema.




Geschrieben am: 28.02.2021 17:17
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: H7 Kupplungskeilriemen
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Und wenn Du mit 12 bzw. 12,5 keinen findest, nimmst Du einen 13er (breiteren) . Da gab es mal eine Umstellung in der Bezeichnung/Norm.
Du darfst nur nicht unter die Nennbreite gehen, weil er damit tiefer in die Riemenscheiben eintauch und ggf dann am Grund aufliegt.

Wichtig ist die Längenbezeichnung: Da gibt es min drei, die Einfluss auf die reale Länge bzw. Verwendbarkeit an der Maschine haben
Li - Länge innen (innerer Umfang)
La - Länge aussen (äüßerer Umfang)
Lw - Wirklänge ("mittlerer" Umfang)

Verwechselst Du da etwas, (z.B. Li mit La, also bestellst einen La, anstelle Li, ist das Ding einfach zu lang bzw. zu kommst minimum an die grenzen des Spannbereiches.
Bei LW kann es evtl noch funktionieren.

Geschrieben am: 27.02.2021 08:07
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Reparatur Ef9 (keine Zündfunke)
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Dann hast Du noch den Unterbrecher und Kondensator oder defektes Kabel ...

Geschrieben am: 23.02.2021 22:23
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Heckheber senkt sich nicht
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Ohne Last und kalten Öl fast normal (Öl muss ja vom Zylinder wieder in den Tank gedrückt werden). Einfach mal auf die Ackerschiene stellen und dabei ablassen.

Geschrieben am: 23.02.2021 22:21
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: B16 Benziner - Hydrauliköl leckt am Einfüllstutzen
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Die Pumpe baut den Druck nur zwischen Pumpenausgang und Eingang Verbraucher (Zylinder/Ölmotor/...) auf.

Das System entlüftet sich nur bei laufender Pumpe .

Geschrieben am: 23.02.2021 22:19
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B18 mit Hartz-Motor
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Anlasser ausbauen.

Ritzel, Steilgewinde und Anlasserkranz prüfen.
- Ist das Ritzel leichtgängig?
- Spurt es weit genug aus? (Gabel/Magnetschalter)
- Dreht sich der Anlasser beim Einspulen etwas mit und erleichter so das Einfädeln des Ritzel in den Schwungradkrnaze?
- Haben die Ritzel und die Schwungradzähne alle noch die Schrägen, die ein einfädeln erleichtern (Also das Zahn auf Zahn sthen = Klack.) (Es kommt gerade bei Einzylindermotoren vor, daß die sich nach dem Abstellen immer in der gleichen Position auspendeln, so daß der Anlasser immer an der gleichen Stelle in die Schwungradverzahnung greift, und dann hier so 10 Zähne nahezu abgenagt sind. (Halbe Zahnlänge und ohne Einführschrägen/Dach zum Anlasserritzel. Die beiden Dächer bzw. V zeigen aufeinander zu, so daß beim Aufeinadertreffen entweder nach links oder rechts abgeglitten und eingefädelt wird.)
(

Geschrieben am: 19.02.2021 20:16
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: 4Zylinder Deutz Motor im Holder
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Das Thema mit den Links ist einfach, daß die Quelle ggf. nur temporär vorhanden sind:

eine ETL für den 1011 findest Du u.a. hier:

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j& ... Vaw3N9NG15StzRcdhJWM9IUjH

WHB:

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j& ... Vaw206oq8MtHkJZv_nEaFq9nS

Motorflansch ist Gruppe 52, ca. S.152 findest Du verschiedene Varianten (als Beispiele):
- Stahlplatte (Mit Aussparung Deckel hinten)
- Vierkantflansch (Mit Aussparung Deckel hinten)
- Ring für Vierkantflansch (als Multiadapter..)

Je nachdem welchen Ansatz Du fährst ergibt sich damit der Zwischenflansch und weitere Anpassungen.

Dieter Haidl,www.holder-schlepper.de, kann da ggf. besser helfen, da er auch Motorumbauten anbietet.



Geschrieben am: 18.02.2021 11:25
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: 4Zylinder Deutz Motor im Holder
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Schau mal hier:
http://www.myholder.de/modules/newbb/ ... t_id=37762#forumpost37762

Unterm Strich ist in meinen Augen eine Adapterplatte Deutz 1011 an das vordere Getriebgehäuse A50/A60/A40 anzufertigen die einfachere Variante.
- Der 1011 ist so aufgebaut, dass er die/eine Adapterplatte eh braucht, um irgendwo angeschraubt zu werden. (neben der Anlasseraufnahme).

- Neben mindestens neben dem vorderen Getriebgehäuse brauchst Du dann auch genau den 1011 mit der richtigen Adapterplatte für das Getriebe. Dann kommt die richtige Schwungscheibe, ggf. Kupplung.. dazu .... . Und wer was was sonst noch.

Mit der neuer Adapterplatte/ Motorflansch kannst du alle diese Problme/Abstimmerreien auf einen Schlag erledigen, ohne daß Du vom hundersten ins Tausenden kommst. (Schau Dir mal die Ersatztteilisten an.)


Du hängst den neuen Motor dran, und musst dich nur noch um den Vorderbau samt Hydraulikpumpe kümmern. Der Rest nach hinten bleibt unangetastet.

Und dann beim gebrauchten 1011er Zahriemen und Ölpumpe vom Motor gleich mit tauschen.


Verschärft ausgedrückt:

Es gibt nicht den 1011 Motor. Es ist ein Industriemotor, der mittels individuellen Zwischenflansch an die Einsatzmaschine angepasst wird. Den Zwischenflansch stellt Deutz gerne nach Kundenvorgabe mit bei bzw. montiert ihn, damit ein Einbaufertiger Motor geliefert werden kann.
Der Flansch ist Kundenspezifisch (ggf. schon allein wegen Schwungscheibe/Kuppung). Der Kunde hat die Wahl sein Getriebe so zu ändern, daß ein Deutzflansch passt, oder .... .

Geschrieben am: 17.02.2021 19:21
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A60 Startprobleme
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
https://www.kaercher-municipal.com/fil ... e/118878_ET-Liste_A60.pdf

Seite 203 ist der Schaltplan:

Und dann einfach durchmessen wie weit kommt der Strom? bzw. an den Prüfstellen direkt Stomzuführen (Warum lange mit dem Zuganschalter spielen. Kleines Kabel ..: (Voltmeter oder Glühlmpe)
- Birne heil?
- Zuganlasschalter: Funktioniert die Schaltstufe?
- Kommt Strom/spannung am Vorwiderstand an?
- Geht Stro/Spannung raus?
- Glühkerze Spannung?
- Fließt Strom? Wird warm?

Wenn ich mir das so anschaue, müßte Vorglühkontrollleuchte eigentlich sofort brennen, wenn Zuganlasschalter in Stufe 1.
Da ist nichts, was eine Minute wartet, wie Anleitung... und dann die Kontollleuchte zuschaltet..

Da einfachste ist Glühkerze vorsichtig ausbauen und und mit direkt anschauen, dann ..

Die GH 760 kostet nicht die Welt, einfach googlen.

Nachtrag: Aber wegen den 50 A, was das gute Stück gem. Datenbaltt zieht, sollte man sich Gedanken über den Kabelquerschnitt machen: 8 mm2? anstelle 4..... oder Schaltung mit Relais...... oder eher 10 1 Minute ist lang und Kabel läßt das nicht Kalt. ..

Geschrieben am: 14.02.2021 19:17
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A60 Startprobleme
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Die Kontrollampe (Hier: fertig geglüht. Startbereit) geht gem. Bedienungsanleitung erst nach ca. 60 Sekungen Zuganlassschalter in Stufe 1 (Vorglühen) gehalten an.

Du musst schon aktiv vorglühen, wenn denn.

Es gibt keine Glühautomatik, die Dir meldet jetzt ist Zeit zu glühen... Sondern Du entscheidest ob geglüht wird oder nicht, indem Du den Anlassschalter in Stufe 1 verharren lässt oder eben gleich durchziehst.

Ist genau anderherum wie bei heutigen PKW's, wo teilweise schon hinter den Kulissen bei Türöffnen vorgegüht wird, dann die Wendel im Armaturenbrett bei Zündung an ggf. Dir noch zeig muss noch etwas glühen, und wenn aus, kannst du eigentlich, wenn Du solange warten willst.

(Die GH 760 zieht 50 A, also 600 Watt. Die sollte die Luft schon im Ansagkrümmer warmbekommen.)

Geschrieben am: 14.02.2021 12:23
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A12 - geht es auch ohne Glühwächter?
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Es geht locker ohne, bei der Glühkerze. Ist fast die normale
Streubreite der Bordspannung.

So schnell brennt die nicht durch, auch weil mit zunehmender Erwärmung der Widerstand in der Glühkerze steigt und die Stromaufnahme sinkt. Die Batteriespannung fällt auch leicht unter last.

Wenn man will, kann man eine 9.3 A Wendel verwenden.
Warum nicht mehr?

Wenn Du die Stromaufnahme der Glühkerze direkt an 12 V misst, wirst Du einen Wert von ca. 10 A feststellen.

In dem Bereich sollte auch der Glühüberwacher liegen.

Glühkerze und Glühüberwacher soll ja möglichst synchron glühen, und nicht mit Zeitversatz. Ein zu starker Glühüberwacherdraht wird - wenn überhaupt- erst später glühen, führt aber dann genau zu der Problematik, daß die Glühkerze sehr heiß wird. Ein schächerer etwas früher. Wobei der schwächere dann aber zum richtigen Zeitpunkt heller leuchtet.

Geschrieben am: 10.02.2021 07:53
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A18 Motor hatz Steuerzeiten einstellen
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Steuerzeiten beschreiben den Öffnungs- und Schließzeitpunkt der Ventile, nicht den Förderbeginn der Einspritzpumpe.

Zur Grundeinstellung sind in der Regel auf den entsprechenden Steueräder von Kurbelwelle, Nockenwelle und ggf. Zwischenwelle Markierungen angebracht, die zueinander ausgerichtet werden müssen. Wenn keine Markierungen vorhanden sind, oder man sie nicht findet, sollte man sich selbst provisorische machen, idealerweise vor der Demontage..

Man kann das ganze auch kontrollieren. Hierzu gibt es in der Regel Angaben über Öffnungs und Schließbeginn in Abhängigkeit der Kurbelwellen. bzw. Kolbenstellung, wobei zusätzlich das für die Kontrolle bzw. Einstellung vorgeschriebene Ventilspiel (ist nicht zwingend das Betriebsspiel, sondern in der Regel größer. Da ist man u.a. unabhängig vom Nockenwellenverschleiß)) zu beachten ist. (waru

Geschrieben am: 10.02.2021 07:32
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Hydrauliköl A40 läuft über
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Dann zieht die Hydraulik irgendwo saugseitig zwischen Tank und Pumpe Luft. Der Schaum braucht mehr Volumen als die reine Flüssigkeit und die Suppe läuft über... Vom Schaum siehst Du außen nichts, weil es ja aus der Entlüftung kommt (die einfach durch die kleine Öffnung aus dem Schaum wieder Öl macht)

Ursache:
- Hydrauliköl zu zäh (falsche Viskosität) , Unterdruck dadurch
so hoch, das dadurch irgendwo Luft angesaugt wird,
- Dichtung an Pumpe verschlissen, so daß
- Schlauchverschraubung Lose
- Gummi zu hart bzw. ausgehärtet...


Geschrieben am: 10.02.2021 07:20
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B10 - Tipps für Restauration
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
8.3 ist die Reifenbreite in Zoll, dementsprechend gibt es die nicht in schmaler. (Wir reden hier um je 12 mm bis 14 mm mehr nach aussen und innen und im Radius) außen. Das sollte im Radhaus vorhanden sein,

Solange der TÜV Dir die alten abnimmt (Risse) ist alles gut.
Wenn Du ihnen nochtraust, ...

Wenn nicht, herrscht Handlungsbedarf. Ob gute gebrauchte billiger sind, oder umbereifst... .



Geschrieben am: 28.01.2021 09:19
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B10 - Tipps für Restauration
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Wieso gebraucht?

Gibt es doch noch neu:
z.B.
https://www.ebay.de/itm/Set-2x-AS-REIF ... bis-30-km-h-/201821206597

oder sonstwo.....(einfach googeln)

Du hast doch ein weiten Range zür Verfügung.

Du kannst Dir auch alles eintragen lassen, was im Berreich zwischen (6.00 bis 8.3) - 24 liegt.

Hier ist vor allem entscheidend, dass der Durchmesser, die Traglast und die Geschindigkeit passen.
Bei der Breite bist Du eigentlich völlig frei, weil hier nur Freigang und Überstand Kotflügel zählt.

Durchmesser wegen Geschindigkeit und davon abhängeng Bremswirkung/Bremsendimensionierung.


Geschrieben am: 26.01.2021 20:24
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Kolben B12 C
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Bei Dir ist das erste Übermaß verbaut.

Der angebotene entspricht dem Standartmaß.

(Nennmaß Kolben + Laufspiel = Bohrungsdruchmesser.)

Ist die Laufbahn im Zylinder beschädigt, geht es in Richtung 2. Übermaß. Idealerweise vermisst die Zylinderschleiferei unde begutachtet erst einmal den Zylinder und entscheidet dann über die Reparaturstufe. Der Zylinder wird erst fertig bearbeitete, wenn der der Kolebn vor Ort ist,



Geschrieben am: 20.01.2021 21:55
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Hydraulik spinnt
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Ist nicht komisch. Ist normal.

Es liegt beim Absenken der Rücklaufdruck im System am Hydaulikzylinder an. Und der ist bei kalten und damit zähem Öl etwas höher. Und damit steht dem Absenken eine höhere Hubkraft (der Rücklauf ist nicht drucklos...)entgegen.

Geschrieben am: 19.01.2021 21:59
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Problemaitk Einbereichs Öle.
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
ei Mehrbereichsölen ist prinzipell die Additivierung höher, weil neben den HD /(Druckfestigkeit, ..) zusätzen auch noch die VI Verbesserer (Also der Mehrbereichszusatz für die Viskosititätsklassenmodifizierung) mit beigemischt werden.

Die heutigen Motoröle sind sowohl für Benzin als Auch Dieselmotoren geeignet. Sie haben in der der Regel beide Güteangabe.
z.B. API SG/CD
(SG für den Benziner)
(CD für den Diesel) wobei C für comercial steht)
(je höher der 2. Buchstabe, desto höher die
Spezifikation)
oder:

ACEA A3/B3
a3 beim Benziner
b3 beim Diesel
(je höher die Zahl, dest...)

Oder kurz zusammengefaßt: Das billigste Öl aus dem Supermarkt übertrifft die damaligen Anforderungen (API: CC oder besser).... .

https://assets.adac.de/image/upload/v1 ... pezifikationen_klwpnt.pdf

Wichtig ist in meinen Augen, daß man gerade, wenn man das Fahrzeug neu im Besitz hat, lieber einen Ölwechsel mehr macht, gerade zu beginn und die Plörre abläßt. Als zu lange zu warten. Man weiß ja nicht, wie das der Vorbesitzer so gesehen und gehalten hat. Und gerade mit frischem Öl wird doch einiges gelöst, besonders wenn da im Vorfeld geschludert wurde. Und dann lieber mehrmals sanft etwas, als ..

Und auch aus dem Grund erst einmal mineralisch und billig/niedrige Spezifikation loslegen. Die Lösewirkung ist um so stärker, desto mehr synthetisch und je mehr Highend. Ein Brocken, der sich in einer Steigleitung löst, und dann Bohrung verstopft ist kein Spaß. (ähnlich Trombus und Embolie). Synthetik hat eine extreme Reinigungswirkung und greift auch gerne alte Wellendichtringe an, und wird deshalb für alte Motoren nicht diekt empfohlen, sondern langsm umgewühnen.

Eine Motorvorwärmung wärmt den Block und das Kühlwasser vor.
Das Öl hat da erst einmal gar nichts von, sondern das erwärmt sich bei seinem Weg durch dem Motor am Warmen Block bzw. Ölkühler, wenn Motor läuft.
Das gleiche gilt umgekehrt bei vorgeheizten Öl.

Gerade bei den Zweitaktern mit Kolbenpumpe sind saubere und freie Kanäle wichtiger als vieles andere. Die Ansaug- und Druckleistung ist sehr begrenzt.

Kühlerjalousie oder Abdeckung (Pappe vor Kühler..) verkürzt auch deutlich die Warmlaufphase.

Geschrieben am: 11.01.2021 16:44
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Problemaitk Einbereichs Öle.
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Basitan,

die Aussage ist falsch:

Die Additvierung hat nichts mit der ölsorte (Synthetisch, teilsynthetisch, minerlisch zu tun).

Additiviert ist heute alles, wo es nicht explizit anderes drauf steht. s. auch Spezikation ikation auf den Dosen.... , und das schon seit den 1940er Jahren..
.


Geschrieben am: 10.01.2021 19:44
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B10 - Tipps für Restauration
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Ins Gewinde geört keine Schraubensicherung. Das Gewinde ist nur wahnsinnig angekanllt, über die Jahre einfach festgebacken. Das letzte bischen Restfett an der Oberfläche ist über die Jahre einfach vergangen. Hinzu kommt dann der Lackierprozess im Werk, das alles verklebt.

Und die Reibung bei trockenem/entfetteten Metall auf Metall mit der Vorspannung ist nicht zu verachten. Hinzu kommt, daß Rost ein bis zu 10 mal größerers Volumen entwickelt als Eisen. Kann er sich nicht ausdehnen bzw. wird darin behindert baut er Druck auf, erhöht die Reibung, und es alles wird noch fester. Flugrost reicht da schon aus.

Erwärmung baut Druck/Spannungen ab bzw. zerquetscht den Rost wieder beim Abkühlen/lockert die Struktur.


Geschrieben am: 06.01.2021 19:03
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A12 - Allrad / rechtes Hinterrad ohne Fkt.
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Jepp genau so.
Die Ausgleichszahnräder berühren sich untereinander nur in der Mitte/ende der Verzahnung. Niemals auf ganzer länger. Es gibt keinen noch so kleinen Bereich von Überlappung, sie drehen gegeneinander. Und müssen das auch.
Du hast also immer zwei Paare, jeweils 1xmal Verzahnung und ein keine.

Geschrieben am: 06.01.2021 18:41
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder B10 - Tipps für Restauration
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Du solltest kein Rost im Düsenhalter haben, wenn dann isthöchsten in der Verschraubung/Gewinde Rost/fetgebacken.

Da hilft auch einfach mal das Gewinde von außen etwas anzuwärmen, um den Rost../Kleber aufzuknacken..
Dann gutes Werkzeug und ein beherzter Ruck. Und dann ggf immer wieder vor /zurück, immer etwas weiter auseinander.

Bei der Zapfendüse backt/klebt gerne mal bei langer Standzeit und vergammlenden Diesel die Düsenadel (1) im Dusenörper (2) (Harz, Umsetzungsprodukte). Wenn sich die Düsennadel nicht vom Sitz lösen kann (erklebt, verklemmt, falsch eingestellt oder Pumpe schafft den Druck nicht, , wird auch kein Kraftstoff eingespritzt.

Mit einem einfachen Tausch der Düse ist es meisten nicht getan, da die Düse auf den korrekten Öffnungsdruck durch kleine Einstellplättchen oberhalb der Feder eingestellt werden muss, und das Spritzbild dabei ebenfalls überprüft wird. Es ist keine Zündkerze.

Geschrieben am: 04.01.2021 16:35
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A12 - Allrad / rechtes Hinterrad ohne Fkt.
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Wenn das Stirnraddifferntial falsch zusmmengrbaut wurde, tritt genau das Problem auf.
Die Ausgleichräder muss je zwei mit der Verzahnnung nach links und zwei mit der Verzahnung nach rechts verbaut werden.
Wird nur eines verkehrt eingebaut, ist das Diffentail gesperrt und beide Räder werden starr angetrieben.
Liegen alle Verzahungen auf der gleichen Seite, wird das Rad, an dessen Seite die Verzahungen liegen starr angetrieben. Das andere hat dann keinen Vortrieb.
Der Wechselseitige Verbau stellt den Kraftfluss/verbindung von der Linken auf die Rechte Seite sicher und die Diffentialwirkung über den differentialkorb sicherund erlaubt gleichzeitig das Verdrehen der AUsgleichsräder gegeneinander. (Analog Kegelräder am Diffkorb und Kegelräder an Achswelle, nur ohne der jeweils 45 Grad Umlenkung, die ca. 33% mehr Bauraum kostet, breiter aufbaut.))

Das Teil 843 und 848 unterscheiden sich nur im Abstand der Verzahnung.

Variante 2:
Das Diffential wurde bewußt Blockiert, um Dreiradantrieb sicherzutellen, weil Diff/oder Antirebswelle defekt.)

Geschrieben am: 04.01.2021 15:02
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: P30 springt schlecht an und hat wenig Leistung
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Glühkerze geht eigentlich Wiederstandsmäßig gegen Null/1 Ohm. 5 Ohm sind schon grenzwertig.
Ein Paar Ohm ist schon zuviel.
Bei 1 Ohm sind es immerhin nur 12 A und damit "Nominell ohne Spannungsabfall) 144W.

Glühkerze einfach mal wirklich an 12 V anschließen. (sind 12 V Kerzen.(Starthilfekabel) Da sieht Du schnell ob die Spitze glühend wird. Stromkreis kann man schnell trennen.

Mangelnde Entlüftung würde ich ausschließen, weil sich System im Betrieb auch selbst entlüftet. Und Luft erzeugt keinen Schwarzrauch.

Systemreiniger hilft nicht, wenn die Düsen mechnisch lahm geworden und/oder Verschlissen sind, oder Pumpe lahm.

Geschrieben am: 01.01.2021 21:24
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A60 Getriebe Reparatur: Erfahrung, Wissen und Bilder erwünscht
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Hallo Watumba,

ich mache auch nicht alles selber, auch wenn ich es könnte. Ist einfach Thema "Was traut man sich zu." und was kann ich wirklich durch Eigenleistung gewinnen/wieviel Zeit und Geld bleibt untern Strich, bzw. wenn man erst angefangen hat, muss man da durch, und glatt läuft es selten, wenn man eh schon Bedenken hat.
Ich kann das durchaus nachvollziehen.

Mein Getriebe (Großes Sorglos Paket) habe ich mir auch einbauen lassen, weil finanziell Nullnummer und zudem Garantierisiko, Anlern und Programmierrisiko (wer hat schon die Software) dann bei mir.

Zahnriemen könnte ich selbst, aber lohnt es sich in Relation zum Tauschmotor und Fahrzeugalter, wenn dann auch noch Werkzeug gekauft werden muss,.. .
Wieviel Materialeinsatz in Euro auf der einen Seite vs. Arbeitslohn auf der einen und Risiko..
Wenn man es trotzdem für sich wissen will, dann ist es etwas anderes.

Es wird nicht bei dem einen Synchronring bleiben, wenn man schon alles auseinander hat und dann das eine oder andere Neuteil (Lager, weitere Ringe, Schaltgabeln...)bei den üblich Verdächtigen mehr einbaut, kommt da im Wesentlichen nur das mehr an Material dazu. Und hat damit dann langfristig Ruhe, auch wenn es erst einmal ggf. finanziell weh tut, ist es am Ende günstiger..

Ebenfalls ein frohes und gesundes neues Jahr.

Gruß
Biggi

Geschrieben am: 01.01.2021 21:09
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Spaltmaß HD1
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Das aus meiner Sicht enttscheidende Maß, ist das Sollmaß des HD1. (Das sollte mal jemand Posten)
Dann kann man darauf hinarbeiten über Dichtung oder Kolben, wobei am Kolben dann auch die Muld ggf. etwas vertieft werden müsste (wegen Verdichtungsverhälnis). Hängt aber vom Maß, was abzutragen ist.

Auf die Steuerzeiten hat es keine relevanten Einfluss, dafür ist das Drehzahlband zu gering.



Geschrieben am: 01.01.2021 13:10
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: P30 springt schlecht an und hat wenig Leistung
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Schlechtes Anspringen (Kalt):
- Keine Kompression bzw. ungenügend
- glüht nicht vor
- Dieselkraftstoff ist tot
- unzureichende Zerstäubung: Düsen prüfen
- Einspritzpumpe fördert zu wenig und/oder zur flaschen Zeit

Schwarzrauch:

- Zu viel Kraftstoff im Verhältnis zur Luft
- Kraftstoff wird schlecht und oder mit zu geringem Druck zerstäubt
- Verdichtung/Verbrennung n.i.O.


Vorglühanlage kann man beim Kaltstart überrücken:
- Einfach Glühleiste direkt mit 12 V bestromen.
- Glühkerzen müssen alle den gleichen niederohmigen Widerstand haben. (Kann mann alle einzeln durchmessen, Verteilerleiste Strom demontieren und dann Widerstand messen oder ausbauen und dann mit 12 V Bestromen und schauen, ob glühen. (und dann kann man gleich übder die Gühkerzenöffnung Kompression prüfen)

Das die Glühanlage mal geht und mal nicht geht, Verkabelung prüfen, ggf. Wackelkontakt oder temrperaturproblem bei einem Bauteil.

Den Sprit würde ich komplett tauschen. Hatte bei meinem E-14 mit dem Hatz E785 auch als ich ihn neu hatte, auch massive Startproblem. Sprit war so etwas von tot. Hatte neue düse eingebaut (die alte war nicht mehr so prall und damit der erste Verdächtige) , und mit dem Rest in der Düse lief er sofort an, obwohl nur grob vorentlüftet. Danach wieder das gleiche Fiasko beim Starten. Also diesel getauscht und ein kurzer Anlasserstoß und er läuft, (Zuvor war jedesmal die Battterie fast leer georgelt und Mitleid mit dem Anlasser), selbst bei den aktuellen Temperaturen, ohne Lunte/Glühen.

Du solltest alles durchchecken, einfach stumpf der Reihe nach.
- Luftfilter (stumpft einfach ausbauen), Kraftstoffilter, Einspritzdüsen (spritzbild..), Ventilspiel, Kompression, Glühkerzen. Und dann schauen, wie ersich verhält, die einfachsten Dinge zuerst.


Das er auf Äther/starthilfespray nicht reagiert, und obwohl vorgewärnt, elektrisch, ist kein gutes Zeichen, denn das sollte er.. Hoffen wir das Beste.


Geschrieben am: 01.01.2021 13:00
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder HD1 - Einbau von Kolben
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Neuer Kolben in alten Block?
Oder Block ebenfalls frisch gehohnt?

Wenn alter Block, kann es durchaus sein, daß nichts geht.
Oberhalb der Laufbahn der Kolbenringe hast du dann das alte Orinalmaß + eine dünne Schicht Ablagerungen, was wiederum das Mass verkleinern. Das muss man nachbearbeiten mit feinem Nassschleißpapier.

Kolbenringe/Kolben und Zylinder gut eingeölt?

Kolbenringspannband darf nur so eng wie nötig gestellt werden; wenn die Ringe drin/eingefahren sind, ist gut.
Breiter Kalbenbinder geht auch. Oder Ring für Ring.
Kolben sollte noch mit leichten Hammerstielstößen weiterrutschen. Etwas wacklen am Kolben hilft beim Einfädeln.
Breiter Kalbenbinder geht auch ggf Ring für Ring.
Oder breiter Blechstreifen, entgratet in Omegaform.

Am besten hat mir seinerzeit das Kolbenmontagewerkzeug von Yamaha gefallen. War federbelaste Zange, mit zwei aufeinander zuzeigenden C- Profilen (für unterschiedliche Durchmesser). Zange drum. Loslssen. Ringe waren gespannt. Kolben einfädeln. Zange los. Gerade bei Einzylindermotoren, wenn Zylinder von Oben eingefädelt wurde. Keine fummelei, um vom Pleuel wegzukommen.
Sanfter Druck ja, aber keine Gewalt.

Geschrieben am: 29.12.2020 19:20
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Nutring A21S
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
https://www.ibg-onlineshop.de/nutring-12-x-20-x-8-mu.html

Da hast Du Bild und Preis.

Nutringe sind Dichtringe in "U" bzw. "V"-Form, die man einfach in eine Nut legt. Werden auch als Kolbendichtung oder Stangendichtung bezeichnet. Geringe Anforderungen an Genauigkeit, Oberfläche etc, (gegenüber Wellendichtring), aber robust und extrem belastbar.

Bei Dir hat sich einfach im luafe der Zeit das Material aufgelöst

Geschrieben am: 25.12.2020 08:30
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Spaltmaß HD1
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline

Das das Mass irrelevant ist, würde ich so nicht unterschreiben bzw. die Kopfdichtung alle Problem löst:
Montageanleitung:
http://www.einachser.org/holder/Holder/HD1Montage.htm
und:
https://www.frank-motorgeraete.de/foto ... TAGEANLEITUNG-DEUTSCH.pdf

Die Frage ist an sich berechtigt: Wieviel "mm"wurden beim PLanen der Dichtfläche am Kopf und am Block abgenommen?

Bei PKW. gibt es in Abhängigkeit von den Werten entsprechend Dickere Kopfdichtungen, um das ursprüngliche Verdichtungsverhältnis wieder herzustellen, um Schäden durch flasche Verdichtung oder Anschlagen Koben am Kopf zu verhindern. (Der Kolben dehnt sich auch in der Länge aus). Deutz, Hatz etc. haben entsprechnde unterschiedliche Stärken, die entsprechend ausgewählt werden müssen.
Und die Kopfdichtung ist nur 0,7mm dick..... Und ein Übermass gibt es so gem. ETL nicht. Da ist dann aber auch ein Planschlefen vom Kopf und Block nicht vorgesehen.

Ersatzteilliste:
http://www.einachser.org/holder/Holder/HD1ETL.htm

oder:
https://www.max-holder.com/uploads/tx_ ... ET-Liste_A15_A16_3083.pdf (nur den Motor)

Geschrieben am: 24.12.2020 22:23
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A60 Getriebe Reparatur: Erfahrung, Wissen und Bilder erwünscht
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Watumba/Paul,

wenn Du alle Unterlagen hast, warum dann die Fragerei?
Da ist doch sämtliches Spezialwerkzeug etc aufgeführt.

Du musst Deine Fähigkeiten und Dein Werkzeug schon selbst einschätzen.
In der Rep-Anleitung ist sowohl die Demontage als auch der Wiederzusammenbau beschrieben, viles muss man gff mehrmals lesen, oder es erschließt sich erst später am Objekt..
Und dann learning by doing. No Risk no fun. Wer nicht wagt
Oder machen lassen, ggf. zusehen und zahlen. oder gleich Tauschgetriebe..

Ist eigentlich ganz einfache Entscheidung, die ich auch öfters für mich stellen muss (lohnt sich Eigenleistung):
Bei 220.000 km Getriebeprobleme an einem Fahrzeug bekommen.
Anfahren mit Wnadler geht, aber kein Kraftschluss mehr bei geschlossener Wandlerüberbrückungskupplung (unplausible Drehzahlsignale..)
Var 1:
für 1000.- Getriebesteuerkasten überholen und darauf hoffen, daß damit alles gut ist und keine Kupplungen verschlissen sind, mit dem Risiko: Ist es nicht.

Var 2: oder für das Doppelte ein komplettes Tauschgetriebe incl. neuem Wandler, neuen Steuerkasten, neusten Innereien und Ein- und Ausbau samt Ölkühlerspülung und Garantie.

Was glaubst Du welche Variante ich genommen habe?




Geschrieben am: 22.12.2020 21:24
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: A60 Getriebe Reparatur: Erfahrung, Wissen und Bilder erwünscht
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Reparaturanleitung besorgen. (z:b.Admin Martin..)
Selbst ein Bild machen.
Und dann entscheiden.

Wenn es nur darum geht, den Synchronring zu tauschen oder eine Schaltgabel, sollte das machbar sein. Man muss nichts einstellen oder ausmessen. Selbst wenn es mal ein Lager ist, ist in der Regel kein Neuvermessen und einstellen erforderlich, weil die heute alle dermaßen identisch und mit geringen Toleranzen aus der Fabrik kommen.
Wichtig ist nur alles in der gleichen Reihenfolge wieder zu moniteren, wie auseinandergebaut (also kein einstell und Ausgleichsscheiben oder anderes untereinander tauschen.

Geschrieben am: 22.12.2020 07:26
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Kolbenring Holder H6 JLO152
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Der 59,5 (als Nennmaß) ist der richtige.
Ringe bekommst Du u.a. bei jedem Motoreninstandsetzer oder im Netz.
Du hast Duchmesser, breite und Höhe und die Form der Enden (wegen Verdrehsicherung bei den Zweitaktern) bzw. Muster.
Du musst dann auf jedenfall noch das Höhenspiel in der Nut und das Stoßspiel vor einbau Kontrollieren und letzeres gff. korrigieren.

Wenn die Verdrehsicherung nicht da bzw. intakt ist, schnappt der Kolbenring irgendwann mal am Stoß in ein spülfenster im Zylinder und dann...

Geschrieben am: 15.12.2020 21:45
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Kolbenring Holder H6 JLO152
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Ich kenn es bei der Anpassung Kolben Zylinder so:

Auf dem Kolben ist das Mass des Kolbens eingeprägt.

dieses Maß + Laufspiel ergibt das Fertigmaß des Zylinders, auf die die Lauffläche im Zylinder bzw. Zylinderbohrung bearbeitet wird.

Spielt aber final keine Rolle, da ein Instandsetzer in der Regel das Maß eh überprüft und dann das Fertigmaß kontrolliert/festlegt. Das Maß auf dem Kolben muss nicht für den Motor sein. Genauso wird/sollte er das Stoßspiel und Höhenspiel der Ringe kontorllieren.

Er bestellt also erst den Kolben, wenn er die Reparaturstufe bestimmt hat, und legt mit der Fertigbearbeitung erst los, wenn der da ist.

Warum bestimmt der Kolben das Maß des Zylinders und nicht umgegekehrt:

Man müsste ja sonst den Kolben, samt Ringen auf Mass bringen.
Da ist das Anpassen des Zylinders wesentlich einfacher, da (znmindest bei den Motoren) einfach nur zylindrisch.

Die Abstuffung der Reparaturstufen ist so gewählt, daß man den Verschleiß+ Sicherheitsmaß (also wenn man Verschleißbedingt es merkt, daß es Zeit wird, zu überholen), sauber rausarbeiten kann und wieder eine intakte Oberfläche erhält. (Gerade groß genug, daß man möglichst viele Reparaturstufen erhält).

Geschrieben am: 14.12.2020 20:08
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Holder A18 mit Hatz e950 Öl problem
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Ich glaube, Du erwartest von der Ölschmierung zu viel.

Es ist ein OHV, aber kein OHC Motor.

Schmierung des Zylinderkopfes erfolgt bei den Motoren u.a. durch den Ölnebel, der im Rahmen der Kurbelgehäuseentlüftung über das Stößelrohr/die Stoßelrohre nach oben über den Zylinderkopf aufsteig. Der Ölnebel reicht, zumal das Öl auch am Kalten Deckel kondensiert bzw. über die Umlenks/LAbyrint abgeschieden wird. .

Stößelstangen sind in der Regel aus Gewichts-, Kosten und Fertigungsgründen hohl, weil man hier nur noch am Ende die "Kugelpfannen" einrpresse muss, ohne vorher aufwendig Löcher und.. bohren zu müssen.

Wenn über das Stößelstangeninnere Öl "überhaupt" gefördert werden, so geschieht dies sehr langsam und sporadisch. Die Schwinghebel unten sitzen auch nur im Sprühnbel, müssen sich füllen, Sößelstange muss abhebn, Öl ansaugen und beim Schließen gegen die Schwerkraft ins Stößelrohr .. pumpen.... Dann kommen die entgegengesetzten Trägheitskräfte beim Öffnen und Schließen dazu. Da wird dann nur langsam gefördert , wenn überhaupt. Bohrungen in den Kugelpfannen dienen als Drossel/Rückschlagventil, Stößelstangen läuft ggf. beim Abstellen leer, Füllen sich mit kalten Öl erst recht langsam.... Das Öl muss ja senkrecht nach oben, und einen langen Weg.. .
Das ganze lebt auch von Borungen/Reservoirs, die sich einfach im Betrieb mit Öl füllen.., und dann erst einmal die Schmierung übernehmen, bis Nachschub da ist.


Die Einstellschrauben haben in der Kugelpfanne unten auch nur ein Sachlochbohrung, einfach als Ölreservoir aber vor allem aus Toleranzgründen, bzw. weil man diese Ausführung recht günstigs verwenden kann und ggf. als Drossel/Rückschlagbentil verwenden kann, bei Ölfförderung durch den Stößel.

Bei dem Stellbereich der Einstellschrauben wäre es zudem spannend das Öl seitlich aus der Stellschraube heraus sicher und "dicht" in den Kippehebel zu bringen, sowie dann noch den Kipphebel passend hohlzubohren.

Mit Drucköl wird nur Kurbelwelle, Ausgleichswelle, Nowckelle..(als alles was sich im Kurbelgehäuse per Gleitlagerung dreht.) geschmiert, der Rest lebt vom Schleuderöl und Öldämpfen, einen Pumpfeffekt im Stößel. und geschickter Ölführung/Verteilung und Reservoirs. ..

Selbst bei Boxermotoren mit Stößel , wo das Öl eigentlich nur seitlich runterlaufen muss, dauert es, bis im Kopf Öl durch die Stößel oder im stößelrohr runtergelaufen ankommt, dabei muss es doch nur "runterlaufen".

Frage ist eigentlich :

Hast Du ein konkretes Problem? Oder einfach nur Unbehagen?

Geschrieben am: 03.12.2020 20:49
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Hydraulik A60
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Es muss nicht zwingend am Leitungsquerschnitt liegen. Bei kalten Öl oder zu zähem Öl "normal". Wenn dann die/eine größere Hydraulikpumpe (z.B. für Frontladerbetrieb, Hydraulische Verbraucher) auch eher die regel, wenn kein zweiter bzw. vergrößter druckfreier Rücklauf installiert ist.

Stellung Schwimmen heißt nur: Am Arbeitskolben liegt der Rücklaufdruck an. Idealerweise liegt der bei "0". Wird der aufgestut oder liegt höher, hebt es dann irgendwann mal die Hydraulik an, besonders ohne Ackerschiene oder.... .
Das ist nicht zwingend ein Ventilfehler. Da muaa man dann nach dem Grund für den hohen/überhöhten Rucklaufdruck suchen bzw. diesen erst einmal messen.

Geschrieben am: 24.11.2020
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Bremse B16 ohne Kontakt
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
z.B. Synchronringe oder (Kugel)lagerkäfigeo der Wellen-/Lagerhülsen hülsen .. sind öfters aus dem Material (Messing, Bronze...) . Synchronringe fallen meines Wissens weg (Nachtrag: beim B16 weg.)

Geschrieben am: 24.11.2020
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Bremse B16 ohne Kontakt
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Buntmetallkorrosion ist kein generelles GL5 Problem, sondern ein Thema der Zusammensetzung/Additivierung des Oils, vor allen als GL5 gerade aufkam und rückwärtskompatibel anstelle Gl4 eingesetzt wurde.
Es gibt Buntmetallverträgliches (heute die Regel) und eben nicht. Zur Not beim ÖlHersteller anfragen.

Frage ist doch, ist der B16 überhaupt potentiell betroffen.

Geschrieben am: 19.11.2020
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung


Re: Reifengrößen Holder C660
Ist fast schon zuhause hier
Registriert seit:
20.01.2010
Gruppe:
Registrierte User
Beiträge: 664
Offline
Wenn Du dieses Zusatzdatenblatt, ausgestellt auf die FAhrgestellnummer und abgestempelt hast, wovon ich ausging, kannst du die Reifen, wenn sie draufstehen, entsprechend aufziehen. Zusatzdatenblatt muss zusätzlich zum "Fahrzeugschein" mitgeführt werden. Ohne Zusatzdatenblatt ..

Das Zusatzdatenblatt mit allen Reifenfreigaben hatte ich mir seinerseit passend zu meinem Schlepper von Holder gebührenpflichtig geholt, weil Exemplar meines Schleppers nicht mehr leserlich. Habe aber auch explizit danach gefragt, weil ich ja schon eines in den Händen hatte.


Geschrieben am: 19.11.2020
Beitrag in eine andere Anwendung übertragen Übertragung



(1) 2 3 »




Aktuelle Themen
Forum Titel Antworten Gelesen Autor
Schrauberfragen & Antworten [erledigt] A45 Temperaturanzeige überprüfen 3 74 Gstrn 13:55
Stefan_Keller
Suche Schlepper / Fahrzeuge / Anbaugeräte Suche ag 35 ohne Frontlader 0 30 Gstrn 11:20
Esaya
Schrauberfragen & Antworten [ungeloest] Zündung Stamo 203 3 89 17.10.2021 16:28
Odenwaelder
Schrauberfragen & Antworten [Anfrage] Kreuzgelenkwelle A50 0 83 16.10.2021 23:08
Eich
Schrauberfragen & Antworten [ungeloest] Holder P 70 A läuft nur noch 5 kmh 0 132 14.10.2021 11:18
RobertDonabauer
Schrauberfragen & Antworten [ungeloest] A12 Ackerschiene 1 268 11.10.2021 13:08
Nimbergflitzer
Schrauberfragen & Antworten Maße vom geräteanschluss 5 815 21.09.2021 17:08
Hutmacher1234
Mitglieder stellen sich vor Hallo Holder Freunde 0 410 19.09.2021 17:29
Petermitholder
Schrauberfragen & Antworten [Anfrage] B12 Flansch Antriebswelle - welche Schrauben? 2 414 18.09.2021 12:16
Thomas-A12-B12
Mitglieder stellen sich vor Mahlzeit allerseits 0 326 17.09.2021 11:39
Hutmacher1234
Schrauberfragen & Antworten [Anfrage] E9 Differential,,Sperre“ schwergängig. 4 601 17.09.2021 06:11
TobiasE9FS251
Schrauberfragen & Antworten [Anfrage] Schrauber Hilfe EB9 2 346 16.09.2021 13:28
Runninggag1970
Suche Ersatzteile / Verschleißteile / Zubehör [Anfrage] Geräteanschluss 0 272 16.09.2021 12:47
Hutmacher1234
Biete Ersatzteile / Verschleißteile / Zubehör [ungeloest] Holder B10 / A10 / E11 Kupplungsglocke mit Anlasseröffnung Sachs Diesel 500 0 111 15.09.2021 20:34
RaBo
Schrauberfragen & Antworten [Anfrage] B12 hat keine Leistung mehr 3 567 15.09.2021 18:05
KleinbubMichel
Schrauberfragen & Antworten [ungeloest] Suche Werkstatt im Raum Aschaffenburg / Miltenberg für Holder A12 Service Arbeiten 0 154 15.09.2021 15:01
HolderA12Fabi
Suche Schlepper / Fahrzeuge / Anbaugeräte [Anfrage] Suche Holder A30 / A45 in sehr gutem Zustand 0 167 14.09.2021 13:25
Stefan_Keller
Suche Ersatzteile / Verschleißteile / Zubehör [Anfrage] Getriebe E310 0 155 11.09.2021 13:33
rafkaintis123
Schrauberfragen & Antworten Ölverlust A50 4 471 09.09.2021 13:55
Laufente
Videos von Holderschleppern [Video] Holder AM2 mit VD2 Austauschmotor - Restauriert 0 213 08.09.2021 18:58
Philosopher
Zuletzt erstellte/beantwortete Themen
www.MyHolder.de © 2007 - 2021 - MyHolder geht durch dick und dünn!